Humboldt-Universität Berlin – Die neue alte Mensa

7 Jahre nach den ersten Vorentwurfsskizzen für den Umbau der Mensa im Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin wurde diese nach einer Bauzeit von 4 Jahren  zum Wintersemester 2013/2014  an den Senat Berlin und den Nutzer das STW Berlin übergeben.

Zur Überbrückung der Bauzeit wurden die Gäste des Studentenwerkes in einem zwei-etagigem Großraumzelt im Innenhof des Universitätsgebäudes versorgt, indem sowohl eine Interimsküche, -ausgabe als auch Speiseräume untergebracht waren.

Die komplett neugestaltete Hauptmensa, welche sich im Westflügel des Hauptgebäudes der HUB befindet, versorgt über zwei Geschosse ca. 2500 Studenten, Mitarbeiter und Gäste.

Die Vollküche ist mit modernster Gerätetechnik ausgestattet, so dass das Küchenpersonal täglich mit frischen Zutaten warme und kalte Speisen für die zahlreichen Gäste zubereiten kann.

Die Kosten für die verbaute Küchen-, Kälte- und Spültechnik, sowie die Ausgabeanlagen lagen bei ca. 1,7 Millionen Euro.

Sämtliche Küchenräume mit ca. 730 qm Nutzfläche befinden sich im Untergeschoss – die Speisenausgabe und Cafeteria mit weiteren 285 qm befinden sich im Erdgeschoß.

Entsprechend müssen alle Speisen, welche im Untergeschoß produziert und in der Ausgabe im Erdgeschoß an die Gäste verteilt werden über Speisenaufzüge nach oben transportiert werden.

Die beiden Speisesäle im Erd- und Untergeschoß bieten ca. 420 Plätze zum Verweilen – im Erdgeschoß mit Blick auf den grünen Innenhof oder im Untergeschoß in behaglicher Atmosphäre durch eine neugestaltete Gewölbedecke. In der vorgelagerten Cafeteria im Eingangsbereich stehen weitere 118 Sitzplätze zur Verfügung. Beide Etagen wurden behindertengerecht eingerichtet.

Der Geschirrrücklauf erfolgt über einen Vertikalförderer und horizontal verlaufende Förderbänder in die Spülküche, weiter über halbautomatische Spülanlagen zur Reinigung und danach wieder mittels Tellerwagen zurück zu den Gästen ins Erdgeschoß.

Ein Student fragte mich vor kurzem, nachdem das Zelt im Innenhof  innerhalb einer Woche abgebaut  war,  „ Wo ist denn die Mensa hin?“ –  offensichtlich hatte er vom Baugeschehen nichts mitbekommen.

Ab sofort gibt’s für alle Studenten im Hauptgebäude der HUB wieder einen grünen Innenhof zum Studieren und Träumen. Und wenn Hunger aufkommt, die Mensa ist gleich nebenan.

Bauherr: Senat für Stadtentwicklung und Umweltschutz zu Berlin
Bauzeit: 2008 – 11/ 2013
Bausumme: 18.000.000€ (davon 1.700.000€ Küchentechnik)
Leistungsphasen: HOAI 1-9
Essensteilnehmer: ca. 3000/ Tag