Maxdorf (Rheinland-Pfalz) – Mensa am Maxdorfer Gymnasium ist fertig und offiziell eingeweiht

Am 16. Juli 2014 wurde die neue Mensa des Gymnasiums Maxdorf offiziell eingeweiht. Bei der Einweihung erwartete die Gäste ein heller, sehr freundlicher Raum mit viel Tageslicht von den Seiten und aus Lichtschächten in der Decke. Die Farben sind warm und tragen zu einer angenehmen Atmosphäre bei. In erster Linie soll der Raum während der Schulzeit als Mensa für ca. 450 Schüler genutzt werden, möglich ist auch ein Zwei-Schichten-Betrieb und die Verdoppelung der Anzahl von Schülern, welche die Schulverpflegung in Anspruch nehmen. Los ging es im Schuljahr 2014/15 mit 400 Schülern. Diese finden alle im 600 Quadratmeter großen Speisesaal Platz. Dieser kann auch als Konzert- und Veranstaltungs-Saal genutzt werden. Damit sei die Mensa ein Multifunktionsraum.

Die Speisenausgabe befindet sich hinter einem elektrischen und mit Holzpaneel bekleideten Hebe-Faltladen und ist in drei Abschnitte unterteilt. So können die angebotenen Speisen in bis zu drei Menülinien unterteilt und voneinander getrennt ausgegeben werden. Das Menü für den Nachwuchs wird von den Eltern über das Internet vorbestellt. Dazu hat jede(r) Schüler(in) einen Chip, welcher der Mitarbeiterin der Catering-Firma das bestellte Menü anzeigt.

An die Speisenausgabe schließt sich im Rückbereich eine Cook&Chill-Küche mit 180m² Grundfläche an. Die im Cook&Chill-Verfahren produzierten Speisen werden in der Früh angeliefert und in der großzügigen Ausgabeküche in sogenannten Heißdampfgargeräten regeneriert und in den wasserbeheizten Bainmaries zur Ausgabe vorbereitet. Die Salatausgabe ist indes gekühlt um den Salat frisch servieren zu können. Ein von zwei Seiten zugänglicher Normal-Kühlraum ist ebenfalls vorhanden.

Über ein Tablett-Rückgabeband werden die benutzten Tabletts durch die Schüler aufgegeben und können so direkt einer Bandspülmaschine zugeführt werden. Des Weiteren befindet sich ein Normalkühlraum mit zwei Zugängen so in der Ausgabeküche positioniert, dass ein logistisch sinnvoller Warenfluss gewährleistet wird.

Bauherr: Rhein-Pfalz-Kreis
Bauzeit: 12/2011 – 08/2014
Bausumme: 3.800.000€ (davon 320.000€ Küchentechnik)
Leistungsphasen: HOAI 2-8
Essensteilnehmer: ca. 450/ Tag